Dr. med. Ärztin für Neuropädiatrie, vormalige Ltd. Ärztin , Neurologisches Rehabilitationszentrum für Kinder und Jugendliche FRIEDEHORST Bremen-Lesum, jetzt wohnhaft in Berlin.D. Der Bundespräsident verlieh Frau Dr. Ritz am 18. 10, 2002 das Bundesverdienstkreuz am Bande – als Zeichen ihres beispielhaft richtungweisenden sozialmedizinischen und wissenschaftlichen Engagements in Deutschland und darüber hinaus. Moderne weiteführende Konzepte für die spezielle pädiatrische Neurorehabilitation in Deutschland und Europa tragen ihre Handschrift und zeugen von ihrem Können. Ref: Ritz A: 1989 Frührehabilitation hirnverletzter Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener in Phase II in Tagungsbericht1, Kuratorium ZNS Berufsgenossenschaft Frankfurt,133.138 ; Literaturübersicht A. Ritz in von Wild KRH: 2016 Ad Multos Annos! Laudatio für Frau Dr. med. Anna-Margarete Ritz aus Anlass ihres 80. Geburtstags Neurologie & Rehabilitation 2 | 161. Portrait in: Wiss. Lehrfillm (in Englisch) von Wild KRH, Bürkle H, Hernandez.- Meyer F.1999 Cereprotection following TBI, Video 22 min, E. Merck Darmstadt, D.
Frau Dr. Ritz erlernte und praktizierte Kinderneurologie von 1971 bis 1984 unter der Leitung des renommierten Kinderneurologen Jacobi Gert Jacobi (1933 -2011) in der Abteilung für Pädiatrische Neurologie im Zentrum für Kinderheilkunde der JWG-Universität Frankfurt am Main (http://www.gert-jacobi.de/ siehe Foto )

Prof. Jacobi war ihr sie prägender Lehrer und Mentor. Und wie er gehörte Frau Dr. Ritz 1973 mit zu den Gründungsmitgliedern der Gesellschaft für Neuropädiatrie e.V. Sie war u.a. aktiv in dem von Jacobi mitbegründeten Königsteiner (kinder- ) epileptologischen Arbeitskreis, ebenso wie auch ihr Kollege und Freund, Prof. emer. Dietrich G. Palm (* 1. Oktober 1932), vormaliger Leiter der Abteilung Neuropädiatrie und Epileptologie der Universitätskinderklinik Münster. Mit Prof. Palm verbindet mich selbst eine vieljährige vertrauensvoll – fruchtbare neurochirurgisch -neuropädiatrische Zusammenarbeit am Clemenshospital und wissenschaftlichen Frührehabilitation von Kindern und Jugendlichen (Foto Ordensverleigung Ritz ?)
Frau Dr. Ritz und ich hatten uns 1973 im Rahmen meiner verantwortlichen kinderneurochirurgischen Versorgung an der Frankfurter neurochirurgischen Universitätsklinik in der kinderneurologischen Spezialabteilung der Kinderklinik bei meinen Kranken- und Verbandvisiten fachlich näher kennen und persönlich schätzen gelernt. Später, 1978-82, anlässlich gemeinsamer intensivmedizinisch- kinderneurochirurgisch- neurotraumatologischer Vorlesungen mit Prof. Jacobi in Frankfurt , tauschten Frau Dr. Ritz und ich unsere speziellen Fachkenntnisse und Erfahrungen aus und entwickelten neue Ansätze zum bettseitigen Neuromonitoring. (Lit: Ritz et al.: 1982: Prognostische Wertigkeit der GCS bei SHT im Kindesalter). Unsere klinisch-wissenschaftliche Zusammenarbeit in der Bundes-AG NN-Frühreha erwies sich als prägend. 1984 trafen wir uns bei der Einweihung ihres beispielgebend neu eingerichteten Neurologischen Rehabilitationszentrums für Kinder und Jugendliche „Friedehorst“, Bremen Lesum. Die besondere konzeptionelle und fachpraktische Überlegenheit des von Annegret Ritz entwickelten Reha- Konzeptes wurde im Rahmen eines BMBF Forschungs- Verbund-Förderungsprojekts ihrer Rehabilitationseinrichtung Friedehorst mit dem UKSH Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Kiel, besonders deutlich. Das gemeinsame Projekt „Zur Verbesserung der Versorgung Schädel-Hirn- Verletzter Patienten“ bestätigte nachdrücklich den Ansatz und die spezielle Durchführung der von Frau Dr. Ritz für die entsprechenden Altersgruppen spezifisch zugeschnittenen holistischen Rehabilitationsmaßnahmen und Zeitabläufe, einschließlich sogn. junger Erwachsener Jahre nach dem Unfallereignis. Eine ergänzende , jetzt vor dem Abschluss stehende, und von der ZNS- Hannelore-Kohl- Stiftung geförderte Langzeitnachuntersuchung zur Wiedereingliederung gehirnverletzter Kinder in Familie, Beruf und Gesellschaft (HRQoL, QOLIBRI) dieser zuvor BMBF geförderten Kohorten durch Frau Barbara Benz, Neuropsychologin und ehemalige verantwortliche Mitarbeiterin in „Friedehors“, deutet hin auf eine bis zu 70 % erreichtes gutes Langzeitergebnis! Ebenso hatten unsere Münsteraner Patienten zwischen 1984 – 2002 profitiert ( siehe Film). Frau Dr. Ritz hat in Europa neue Maßstäbe in der pädiatrischen Neuro-Rehabilitation gesetzt. Sie war Mitglied im Heilmittelausschuss Ärzte/Krankenkassen, in der AG der Gesetzlichen Unfallversicherungsträger zur Erarbeitung von Empfehlungen „Zur Rehabilitation Schwer-Schädel-Hirnverletzter“ sowie in der Projektgruppe der BAR und BAG II (medizinisch- berufliche Rehabilitation) deren Ergebnisse heute im SGB V und SGB IX verankert sind. Es war mir immer ein Freude und Herausforderung , mit Frau Dr. Ritz und unserer Arbeitsgemeinschaft neue Strukturen und Behandlungskonzepte zu entwickeln und niederzuschreiben, wonach sie verwirklicht werden konnten. Das gilt ebenso für ihre verantwortungsvolle Beratung von Frau Dr. Hannelore Kohl im Kuratorium ZNS. Nach deren Tod gestaltete Frau Dr. Ritz, ab 2005 als Vizepräsidentin, umsichtig, klug vorausschauend mit das neue Format der ZNS Hannelore Kohl Stiftung, was die Öffentlichkeit immer wieder anerkennend dankbar vermerkte. Als Gründungsmitglied fanden ihre stets kritisch -konstruktiven wissenschaftlichen ebenso wie auch gesellschaftspolitischen Anregungen und Entscheidungen in der EMN und AMN und darüber hinaus im erweiterten Vorstand der DGNKN stets loyal wegweisen ihren Niederschlag. Bestehende Synergien wusste sie charmant zu nutzen, um klinisch letztendlich relevante Projekte entsprechend zu gestalten. Als Ko-Kongress- Präsidentin der DGNKN- DGNR Jahrestagung in Hamburg 1999 war sie mit der Wahl des Kongressthemas am Ziel „Das schädelhirnverletzte Kind“, wovon ihr als Mitherausgeberin gestalteter Kongressband zeugt. Unser gemeinsam ausgesuchtes Logo, von dem Künstler Otmar Alt speziell gestaltet, ziert in Erinnerung an Annegret Ritz Buch und DGNKN.

 

Frau Dr. Ritz zusammen mit Barbara Benz, M.Sc.Dipl.-NeuropPsych

.Foto EMN Kongress in Münster,14.-16. August1997, Poster Session „Meet the Experts“: Dr. A. Ritz (links), Mitglied des wiss. Beirats, neben ihr der zwischenzeitlich Prof. Dr. J. Wronsiki (verstorbene 17. 06. 2011),Direktor der Neurochir.Univ. Klinik Breslau, PL, Vorsitzender der Poster Session, mit Prof. C.-H. Nordström (re) Neurochirurg &Intensivmedizin , EMN- Ko-Kongresspräsident, Lund, S, und die Vortragenden, spätere Preisträgerin Frau Dr. Anne Müller, HNO Klinik Berlin.

1939: Wilhelm Kempff (*25.11.1895 in Jüterbog; †23.05.1991 in Positano, Italien)

ist ein berühmter deutscher Pianist, Organist und Komponist des 20.Jahrhunderts. de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Kempff – Prof. Wilhelm Kempff war mein Patenonkel. Meine Mutter hatte ihn lange vor dem Krieg in Potsdam, im Hause ihrer Schwester Ilse kennengelernt. Ein...

1939: Hilde Schoembs, Dr. med. (*29.01.1899 – †12.08.1984, Offenbach/ Main),

Kinderärztin, ab 1932 als hochgeschätzte Hausärztin in eigener Praxis tätig (in unmittelbarer Nachbarschaft meiner mit ihr eng befreundeten, medizinisch interessierten Mutter. So wurde Frau Dr. Schoembs meine Patentante – und Vorbild ärztlicher Zuwendung und...

1954: Kurt Thomas – Wikipedia (*25.05.1904 – †31.03.1973)– www.kurtthomas.de

Kurt Thomas war ein deutscher Komponist, Musikpädagoge und Chorleiter . 1954 hatte er mich, den Mittelstufenschüler, als Tenor in seinen 1945 gegründeten Chor, die inzwischen berühmten Kantorei der Dreikönigskirche in Frankfurt aufgenommen. Hier sang bereits meine...

Albert Klein, ( *1914 – †1976 in Offenbach ).

Nach Jahren als umschwärmter Deutschlehrer der Höheren Töchterschule, jetzt Albert- Schweitzer Schule für Mädchen, ab dem 01.10.1955 Studienrat mit den Fächern Deutsch, Englisch und Geschichte, an der Rodolf Koch Schule, Gymnasium für Jungen, Offenbach a.M. Er war ein...

1964: Hugo Ruf, Prof. Dr.med.(*05.02.1911 – †23.03.2002)

Prof. Ruf war Neurologe, Psychiater, Neurochirurg und von 1963 bis 1980 Ordinarius für Neurochirurgie und Direktor der neurochirurgischen

1966: Giuliano Dolce- (*29.05.1928 – †21.02.2017),

Professor für Neurologie 1966 – 1975 OA an der Neurochirurgischen Universitätsklinik Frankfurt am Main. Ein profunder Kliniker, Lehrer in der

1971: Madjid Samii (*19. Juni 1937, Teheran)

Prof. für Neurochirurgie Mein Lehrer in der Mikrochirurgie und mehr. 1971 als junger Professor in Mainz, hatte er mit seinem 1.Mikrochirurgie Kurs für Ordinarien in der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie, DGNC, Geschichte geschrieben. Er wollte die Skeptiker,...

1972 Franz Gerstenbrand (*06.09.1924-†30.06.2017)

Prof. emer. Dr. med. Dr.h.c.mult https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Gerstenbrand: 1975 Prof and Primarius II. Department Neurology City Hospital Wien – Rosenhügel; 1976 – 1994 Prof. for Neurology and Director Med. University Innsbruck; 1994 until his death Founding...

1973 Anna-Margarete Ritz(*26. Juni 1935) ,

Dr. med. Ärztin für Neuropädiatrie, vormalige Ltd. Ärztin , Neurologisches Rehabilitationszentrum für Kinder und Jugendliche FRIEDEHORST Bremen-Lesum, jetzt wohnhaft in Berlin.D. Der Bundespräsident verlieh Frau Dr. Ritz am 18. 10, 2002 das Bundesverdienstkreuz am...

1975 Sir Graham Michael Teasdale (*23.09.1940),

Newcastle, UK FRCP FRCS Prof. emer. of Neurosurgery. Honorary Professor in Mental Health and Wellbeing in the Institute of Health and Wellbeing at the University of Glasgow Medical School. Sir Graham Teasdale is an EMN Honorary Member and 7th EMN D. Miller Memorial...

1978 : Pierre Rabischong (* 1932 in Nancy FR )

Prof. Rabischong ist ein bekannter Neuroanatom ein richtungweisender Wissenschaftler, Jetzt Prof. em. mit den Spezialgebieten funktionelle Anatomie, Rehabilitation, Neuroprothetik der Uni. Montpellier FR. Ich hatte ihn als einen der Vortragenden auf Samiis...

1979: William Bryan Jennett CBE (*01.03.1926 – †26.01.2008)

was Professor of neurosurgery at Glasgow University (1968 – 1991), Dean of medicine in Glasgow (1981 to 1986); first full-time chair of neurosurgery in Scotland. https://en.wikipedia.org/wiki/Bryan_Jennetthttps://www.glasgowcomascale.org/ Citation: “THE GLASGOW...

1982 Sayed El Gindi (*1931 in Zefta – †18,03. 2013 in Cairo)

Prof.emer. of neurosurgery; Creator and Head of Neurosurgery Maadi Military Hospital, Cairo. He was an early friend of M. Samii since the seventies. We met first at Samiis intern. Congress in Hanover 1982, when El Gindi became interested in my projects on ICU...

1984: Federico Hernandés-Meyer, Mag. Pharm

Trotz seiner beiderseitigen Gehbehinderung nach überstandener Polio Infektion in Granada als Kind, war er ein außerordentlich innovativer, ja visionärer, sprachbegabter, stets loyaler Mitarbeiter der Geschäftsführung von E. Merck, Darmstadt Wikipedia. Er war zuständig...

1987: Klaus Bußmann ( *08.07.1941 – †27.04.2019)

war Prof. der Kunstgeschichte und Direktor des Westf. Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Münster. Er hatte uns bei unserem Neustart(1982) in dem westfälischen Münster Kunst und Künstler in seinem Museum näher gebracht. Ein Geschenk für meine Frau und...

1990: Anne-Lise Christensen (*16.07.1927 – †11.02.2018)

Adjunct Professor of Neuropsychological Rehabilitation, University of Copenhagen . Meister-Schülerin des Russischen  Neuropsychologen Alexander Romanowitsch Lurija – Wikipedia  (1902-1972) . Ihr Konzept der  Holistischer  Rehabilitation von SHT Patienten, vorgestellt...

1995 Jerzy Wroñski (*09.06.1929 –†16.06.2011),

MD, PhD, Prof. emer. of Neurosurgery and Medicine (1997) – former founding director and head of neurosurgery at the Faculty of Wroclaw Medical University 1968, 1983 Director of the 52-bed Clinic of Neurosurgery with ICU and neurosurgical neuro-radiological laboratory...

1995: Jean Luc Truelle (*06.07.1939)

Professor of Neurology , Univ. of Angers, FR (1976), Diploma of neurophysiology (Faculty of Sciences, Paris (1967); 1986 Head of Neurology Department at Foch Hospital (Paris-Suresnes) Work: 1987 Medico-legal Expert to the Court of Versailles; 1992 Expert to the World...

1996: Giorgio Brunelli (*21.10.1925 – †29.09.2018)

aus Cellatica –Brescia, IT, war ein weltbekannter Professor of Orthopaedics and Specialist for plastic- reconstructive & hand surgery, Former director of special school for Orthopaedics & Hand Surgery Univ. Brescia; one of few European founders of...

1997: Dr. Lucia Willadino Braga (*28.05.1958),

PhD. Dr.h.c. Université de Reims, Professor for neuroscience and neuropsychology, researcher. President of the SARAH Network of Rehabilitation Hospitals, member of the SARAH Board of Governors and founder of its Neuroscience Research centers in Rio de Janeiro and...

1997: Alexander A. Potapow (*05.07.1948 Usbekistan – †15.05.2021 Moscow)

, MDS, PhD, Prof. of neurosurgery, Director of N.N.Burdenko National Medical Research Center of Neurosurgery, Moscow, Russia (2015- ongoing); laureate of the State Prize of the Russian Federation in Science and Technology for 2009, academician, Russian Academy of...

1999 Yoichi Katayama, Tokio M.D. ,Ph.D.,

Rector emer. former Dean Nihon Univ. School of Med., Tokyo JP, Founding President ISRN. Prof. Katayama, colleague and friend of Prof. T. Kanno, and I met first under the umbrella of WFNS World Interims Congress in Lahore, Pakistan, 1999. I had organized our 1st...

1999: Tetsuo Kanno (*22.10.1948),Mie Pref.

1979, Prof. and Chairman, Dept. of Neurosurgery, Fujita Health Univ. later President FHU, now retired; Founding members of ACNS, former WFNS Vice President, Editor Surgical Techniques in Brain Tumor Surgery. Member WFNS Comm. Neurosurgical rehabilitation. Here we met...

2000 Alexander Konovalov, (*12.12.1933)

MDS Prof. PhD. Prof. and Dr. hon. Causa mult.. Director of N.N.Burdenko National Medical Research Center of Neurosurgery, Moscow, Russia (1975–2014). Member of Academy of Medical Sciences of the USSR since 1982. Honorary Member of EMN 2000. Director National Medical...

2001: Ryō Noda (* 1948 in Amagasaki, Pref. Hyōgo JP)

Prof. MD. Osaka University of Arts, ist ein bekannter Saxofonist, Komponist, der auch in der westlichen Welt Bedeutung hat. Er gilt als der Erfinder der „Musicokinetic Therapy“, Bewegungstherapie in Verbindung mitMusik für (post- ) komatöser Patienten. Wir trafen uns...

2003: Jōji Yuasa ( 湯浅 譲,*12.08.1929 Kōriyama)

, japanischer Komponist. Durch seine Begegnung mit dem Komponisten Tōru Takemitsu und dem Musikwissenschaftler Kuniharu Akiyama hatte er sich bereits 1952, anstelle in Tokyo Medizin zu studieren, dem Jikken-kobo, einer musikalischen Experimentalwerkstatt,...

2003: Nicole von Steinbüchel-Reinwall(*14.09.1955),

, Prof. Dr. Direktorin Abteilung für Medizinische Psychologie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Georg August Universität Göttingen  DE  2001- 2004 apl.Prof., Abteilungsleiter  der Abteilung für  Gerontopsychologie,  Univ.  Genf, CH. Prof von Steinbüchel, ist, seit...

2006: Dafin.F Muresanu (*14.03.1962),

is Professor of Neurology, Senior Neurologist, Chairman of the Neurosciences Department, Faculty of Medicine, University of Medicine and Pharmacy “Iuliu Hatieganu” Cluj-Napoca. Co-Chair EAN Scientific Panel Neurorehab., President of the Romanian Society of Neurology,...

2008: Stavros J Baloyannis, Md, Phd,Thessaloniki

– sciforschenonline.org, I met him as an exceptional Professor of Neurology and Neuropathology, Head of the 1st Department of Neurology, Aristotelian University, Thessaloniki, GR. Director of Research Institute for Alzheimer’s disease and frontotemporal dementias....

2012: Geoffrey (Geoff) Raisman (*28.06.1939 –†27.01.2017)

en.wikipedia.org- Geoffrey’s grandparents were Jewish immigrants from Lithuania.He describes his family’s story in his book, The Undark Sky.Raisman was not religious. British neuroscientist , 1989 Professor in Anatomy and Developmental Biology, UCL London. 2001...