Person

Ausbildung, Qualifikation

Abitur in Offenbach am Main

Beginn des Medizinstudium in Frankfurt am Main.

1960

Physikum

Sommersemester Univ. Wien, Wintersemester 62/63 Univ. München.

1962

Doktorarbeit J.W. Goethe Universität Ffm

Sommersemester bis Staatsexamen.

1963

Staatsexamen Universität
Frankfurt am Main.

Medizinalassistent in der Neurochirurgie; Innere Medizin Nordseeklinik Westerland Sylt, Unfallchirurgie St. Georg Kranken- Haus Hamburg, Frauenheilkunde Kreiskrankenhaus Walsrode          

1966

Approbation Ärztekammer Hessen; Promotion Dr. med. an der Neurochirurgie Stabsarzt der Reserve in Muster-Lager.

Fortsetzung der Facharztausbildung am v. Senckenbergischen Pathologisches Institut Ffm Direktor Prof. Dr.  W. Rotter;                                                 

1968

Zusatzausbildung Neuro- Radiologie, Prof. Hans Hacker. Schwerpunkt Neuropathologe, Prof. Wilhelm Krücke Max-Planck-Institut

Neurochirurgische Universitätsklinik Ffm. Direktor Prof. Dr. Hugo Ruf, Neurochirurg, Neurologe, Psychiater

1970-1975  

Facharztanerkennung für Neurochirurgie 

in Frankfurt/M; klin. Funktionsoberarzt

1975

Habilitation für das Fach Neurochirurgie

J.-W.-Goethe-Universität Frankfurt /Main

1977

Leitender Oberarzt, ständiger Chefarztvertreter, Direktor Prof. Dr. M. SAMII, Neurochirurgischen Klinik Städtisches Krankenhaus Nordstadt, MHH

Zuständigkeit für die neurochirurgische Intensivstation, klinischen Neuroradiologie, Elektrophysiologie, und Poliklinik. Konsiliararzt der Städt. Kliniken Augen, HNO, Unfall- und zweier Kinderkliniken (transdisziplinäre diagnostische und operative Versorgung).

1977–1982

Direktor der neueröffneten  50 Betten Klinik für  Neurochirurgie,
Clemenshospital Münster

Krankenhaus der Maximalversorgung, Lehrkrankenhaus der WWU.  Ab 1993 zusätzlich Leiter einer 25 Betten Spezialabteilung für SHT Frührehabilitation. Spezielle neurochirurgische Erfahrung in der minimalinvasiven Schädel-Basis-, Alters- und Kinder-Neurochirurgie, in der dekomprimierenden und /oder stabilisierenden Wirbelsäulen-, Schmerz- , Nerven- und Armplexus-Chirurgie.

1982- 2002  

apl. Professor für Neurochirurgie

MHH- Medizinische Hochschule Hannover

1984

apl. Professur für Neurochirurgie

Medizinischen Fakultät der WWU Münster.

1987

Pilotprojekt des MAGS, NRW

Spezialabteilung für Frührehabilitation, nach SHT.

1993

Bezug der neu erbauten 25 Betten Spezial-Fachabteilung, basierend auf dem Gutachten im Auftrag des MAGS, Land NRW

Hilfe zur Versorgung Schädel-Hirnverletzter, einem Gutachten zur Akut- und Rehabilitationsversorgung in NRW, Hrsg. MAGS NRW.1992. Konzept später in § 39  SGB V und SGB IX verankert.

1995

Akademischer Werdegang

Doctor honoris causa (Dr.h.c.).

at the Faculty of Medicine and Pharmacology, „Iuliu Hatiegau“ University, Cluj- Napoca, Romania  22. 10.  Cluj Napoca Ro

2009

Berufung als Prof für funkt. Neurorehabilitation und Wiederherstellung von Gehirn- und Rückenmarkläsionen  

INI, Hannover Präsident Prof. M. Samii, Institut an der MHH, heute an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

2003

apl. Professor für Neurochirurgie

an der med. Fakultät WWU- Münster

1987

Ernennung zum außerplanmäßigen Professor für Neurochirurgie

an der MHH- Medizinische Hochschule Hannover.

1984

Facharzt für Neurochirurgie

Zusatzqualifikationen der Landesärztekammer NRW für die Ausübung und qualifizierte Weiterbildung in EEG,  Elektrophysiologie, neurochirurgischer Intensivmedizin und neurochirurg. Labor, Neuroradiologie, physikalischer Medizin und Schmerztherapie.

1975

Gesellschaftsgründung

kvw neuroscience consulting GmbH

Gutachten, Facharztberatung, Begleitung wiss. Projekten im In- und Ausland; Aufsichten, Geschäftsführung
phil. Dr. Monika von Wild,
Prof. Dr. med. Klaus R. H. von Wild

2003

Neurochirurgische Interessengebiete 

  1. Mikrochirugische Wiederherstellung in der Gehirn- , Rückenmark und peripheren Nervenchirurgie, ein transdisziplinäres Konzept benachbarter Fachdisziplinen.
  2. Hypophysen- und Orbita-Tumoren, Diagnostik, Mikrochirutrgie und Rehabilitation;
  3. Klinische und experimentelle Koma – Forschung bei Patienten mit Schädelhirntrauma
  4. Multimodales intensivmedizinisches Monitoring; intraoperatives EEG, EVP Monitoring;
  5. Stereotaktische Tumorbiopsien, Systematische Interferontherapie beim Gliolastom
  6. Nichtinvasive Hirndruckmessnug (Ladd), Diagn./ therapeutische Nadeltrepanantion
  7. Mikrovaskuläre Gefäßdekompression; Schädelbasischirurgie; Dura –Ersatzplastik;
  8. Restaurative Mikrochirurgie, Nerventransplantation, Arm-Plexus-Rekonstruktion,
  9. Computer assistierte Muskelstimulation bei thorakaler Querschnittslähmung– SUAW;
  10. Studien zur medikamentösen Beeinflussung der Aufmerksamkeit in der Intensivmed.
  11. Studien zur Musiktherapie auf der Intensivstation und posttraumat. Frührehabilitation;
  12. Forschungsprojekt neurotraumatologische Frührehabilitation und Langzeit HRQoL;
  13. Epidemiologische prospektive Studie: SHT- Versorgung in Hannover und Münster.
  14. Fragebogen Lebensqualität des Erwachsenen nach SHT: (QOLIBRI assessment TBI)
  15. CAPTAIN-Trial: Prospektive Feld- Therapiestudie zur Wirkung von Cerebrolysin®
    CAPTAIN 2 Trial RO: Prospektive Therapiestudie zu Cerebrolysin ® bei akutem